Kirchenvorstand

Für jede Pfarrgemeinde wird ein Kirchenvorstand gewählt, der das Vermögen in der jeweiligen Kirchengemeinde verwaltet und die Gemeinde im rechtlichen Sinne vertritt. Der Kirchenvorstand besteht aus dem Pfarrer als Vorsitzenden und den gewählten Mitgliedern. Die Mitglieder des Kirchenvorstands werden von den wahlberechtigten Gemeindemitgliedern gewählt. Die Amtszeit eines Kirchenvorstehers beträgt sechs Jahre, eine mehrmalige Wiederwahl ist möglich. Alle drei Jahre finden Kirchenvorstandswahlen statt, bei denen die Hälfte der Kirchenvorsteher neu zu wählen ist bzw. wiedergewählt werden können. Dadurch bleibt die Kontinuität des Kirchenvorstands gewahrt. Die Wahl der Kirchenvorstände ist gesetzlich geregelt.

Ansprechpartner ist der Pfarrer.